8. Weinfest in Katzenelnbogen

Katzenelnbogener Weinfest findet erneut großen Anklang

„In vino veritas“, den lateinischen Satz, dass im Wein die Wahrheit liegen soll, kennen viele Menschen. Der römische Historiker Tacitus beschrieb, wie die Germanen bei Ratssitzungen immer Wein tranken, weil sie glaubten, niemand könnte effektiv lügen, wenn er betrunken ist. Stadtbürgermeisterin Petra Popp ergänzte diese geflügelten Worte in ihrer Begrüßung mit dem Satz: “Aber wer die Wahrheit im Wein finden will, darf die Suche nicht schon nach dem ersten Glas aufgeben.“ Petra Popp freute sich, am sehr frühen Abend bestimmt schon 500 Besucher auf der Weiherwiese begrüßen zu können. Und es wurden ständig mehr Gäste. Besonders begrüßte sie die jungen Leute der Kirmesgesellschaft des bevorstehenden Bartholomäusmarktes. 14 sind sie bis jetzt, mehrere sind noch im Urlaub oder in den Ferien.  

Jung und Alt treffen sich hier, sehen sich wieder, freuen sich, miteinander gemütlich etwas zu trinken und zu kommunizieren. In diesem Jahr war das Wetter für das Weinfest ideal.  Unter dem Sternenhimmel bot der „Festplatz“ auf der Weiherwiese optimale Bedingungen zum Genießen von köstlichem Rebensaft und feinen Speisen.

Die Idee für das Weinfest entstand bei der Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 700. Jubiläum der Stadtrechtverleihung im Jahr 2012. Das Fest war sofort ein großer Erfolg. Auch dieses Mal.  Die Stadt Katzenelnbogen ist Veranstalter. Raimund Theis, Stadtratsmitglied in Katzenelnbogen und einer der Organisatoren findet, dass das Fest deshalb so gut bei den Menschen ankommt, weil sie sich gut unterhalten können. „Es ist nicht so laut wie zum Beispiel im Festzelt beim Bartholomäusmarkt“, sagte er und das war allgemein zu hören.  Kompetente, sehr freundliche, gut gelaunte Winzer waren gerne zu einem Gespräch bereit, erteilten Auskunft zu ihren Weinen und gaben viele nützliche Tipps für den Einkauf der Weine zu bestimmten Speisen.

Winzer mit ihren Weinständen aus St. Goarshausen, hier Ralph und Isolde Leonhard von der Loreley-Kellerei Georg Leonhard und die Betreiber des Weingutes Eisenbach-Korn aus Oberheimbach waren da. Winzermeister Ralph Leonhard erzählte, dass er das frühere Weingut Stroh, welches in früheren Jahren in Katzenelnbogen beim Weinfest zugegen war, übernommen habe. „Es geht weiter“, die Familie, die das Weingut in der fünften Generation bewirtschaftet freut sich, dass der Sohn seine vielfältigen Ausbildungen abgeschlossen hat und sich in den Familienbetrieb integriert. „Das ist dann die sechste Generation“ so das Ehepaar Leonhard. Das Weingut Eisenbach-Korn besteht seit dem Jahr 1601 in Oberheimbach am südlichsten Zipfel des Mittelrheins mit 13 Hektar Rebfläche an den Schiefer-Steilhängen des Rheins. Die Winzer bestätigten, dass der Wein in diesem Jahr gut zu werden verspricht.

Weiter gab es einen Weinstand eines heimischen Weinhändlers, Michael Adam aus Berndroth, mit Weinen aus ökologischem und biologisch-dynamischem Anbau, Sekte, Liköre und Brände. Gut besucht wie in jedem Jahr und interessant der Weinstand Deutsch-Französischer Freundeskreis Katzenelnbogen – Serres e.V. mit Weinen aus der Provence, Rosé und Rotweine, edle Tropfen von der Côte-du-Rhône. Gleichzeitig stellen sie die Partnerstadt Serres vor.

Heidrun und Didier Sausse, die 40 Kilometer entfernt von der Partnerstadt leben, waren Gäste, die sich in dem Geschehen der Partnerschaftsvereine sehr gut auskennen. Heidrun Sausse, die seit vielen Jahren in Frankreich wohnt und arbeitet, besuchte an diesem Wochenende ihre Eltern im benachbarten Aarbergen und nahm die Gelegenheit wahr, am Stand ein „Schlückchen Frankreich“ zu kosten.

Die Sportler des TuS Katzenelnbogen/Klingelbach boten ihren Besuchern neben den nichtalkoholischen Getränken ebenfalls eine Auswahl an Weinen an. Unmöglich, die vielen köstlichen Sorten auszuprobieren.

Für Speisen sorgten die Landfrauen Katzenelnbogen mit herrlichen Käseplatten, abgerundet mit Feigensenf und Trauben oder frischen Brezeln mit Spundekäs, die Freiwilligen Feuerwehren Katzenelnbogen und Reckenroth mit schmackhaft belegten Baguettes aus dem Ofen der Feuerwehr Reckenroth und „Winzerbraten“.

Um den musikalischen Background unter dem Sternenhimmel sorgte Michael Döring aus Bremberg. Die Beleuchtung in diesem Jahr war neu und wurde professionell installiert von Sascha Kratz aus Laufenselden.

U. Weidner


- dem Stand des Deutsch-Französischen Freundeskreises mit den Gästen aus Frankreich



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.